Die Begriffe Spagyrik und Alchymie

Zur Position spagyrischer Präparate in der Reihe der naturheilkundlichen, insbesondere phytotherapeutischen Mitteln:

Mittel bei denen das, die Heilkraft tragende Fluid ein wäßrig-alkoholisches ist (galenische Tinkturen, Urtinkturen, Homöopathika, Blütenessenzen, u. dgl.), wirken ausschließlich aus dem Merkur-Prinzip. Die anderen Wirkkräfte (sulfurischer und manchmal auch salinischer Natur) sind in dieses eingebunden und nicht voll entfaltet. Das gilt auch für Mittel, deren "Wirk-Information" von anderen Trägersubstanzen (zB: Milchzucker, andere Zucker, Erden, ...) transportiert wird. Hierher gehören auch potenzierte Mittel der Mineralstofftheraphie. Die "vermittelnde" Kraft ist bis in den feinsten energetischen Bereich immer Merkurialkraft.

Die in der Aromatherapie gebräuchlichen Präparate (ätherische Öle, fette Öle, Fette, Harze, ...) wirken ausschließlich aus dem Sulfur-Prinzip. Geringe merkuriale und salinische Aspekte sind eingebunden und nicht zur vollen Wirksamkeit gebracht.

(Nicht potenzierte) Mittel der Mineralstofftherapie, Salze, Erden, Aschen u. dgl. wirken ausschließlich aus dem Sal-Prinzip – und dies umso mehr, je weiter sie gereinigt oder aufgeschlossen sind. Auch darin sind die sulfurischen und merkurialen Kräfte unerschlossen.

Präparate vom Status einer "spagyrischen Essenz" wirken kraft aller drei "philosophischer Prinzipien" und sind deshalb "ganzheitlich" im eigentlichen Sinne aus der Sicht der Natur.

Die Kombination von spagyrischen Präparaten mit anderen naturheilkundlichen Präparaten ist (abgesehen von speziellen, begründeten Ausnahmen) immer möglich und oft sogar erwünscht. Die Wirkungsebenen "stören" sich dabei in der Regel nicht, weil durch die spagyrische Präparation (je höher umso mehr) nicht nur "schädliche Nebenwirkungen", sondern auch Behinderungsfaktoren mit anderen Präparaten aufgehoben werden. Beispiele dafür gibt es zahlreiche in der Rezeptierkunst der alten Iatrochymiker – ähnlich wie wir sie heute noch in den hohen Präparaten der ayurvedischen und tibetischen Medizin finden.

« zurück - nach oben